Natürliches Anti-Aging: Wie geht das?

Wie lange Menschen schon nach dem Quell der Jugend suchen, weiß ich nicht. Ich beobachte aber, dass alte Menschen heute weniger schnell zu altern scheinen, sich junge Haarschnitte und fetzige Mode gönnen. Auch scheinen Senioren heute weniger faltig zu sein als früher. Das mag das Resultat von Anti-Aging-Produkten sein. Andererseits kann ich aber auch feststellen, dass unser Leben heute leichter geworden ist.

Spinat macht die Haut stressresistent

Wenn wir uns um natürliches Anti-Aging bemühen wollen, müssen wir verschiedene Möglichkeiten betrachten. Zunächst einmal kommt die Nahrung als Verjüngungsinstanz in Betracht. Die Lebensmittelforschung propagiert beispielsweise Spinat als Anti-Aging-Gemüse. An der Universität Wien fand man heraus, dass Spinat dem oxidativen Stress, der alle Alterungsprozesse begleitet, am besten mit natürlichen Pflanzenstoffen entgegentreten kann. Oxidativer Stress wirkt zellschädigend und leitet so die Hautalterung ein.

Spinat bietet wirksame Inhaltsstoffe wie Beta-Carotin, B-Vitamine, Folsäure oder Lutein, die einen Schutz vor UV-Strahlen oder entzündungsbedingten Rötungen gewährleisten. Grundsätzlich wissen wir, dass natürliche Pflanzenstoffe aus der Nahrung wirksamer sind als synthetische Präparate. Es liegt an den begleitend vorhandenen bioaktiven Substanzen, die in den synthetischen Präparaten fehlen. Esst mehr Spinat, vor allem aber esst mehr Gemüse und Obst, lautet die billigste und natürlichste Anti-Aging Formel. Wer sich daran hält, gehört zu den Frauen, die noch mit 40 Jahren einen makellosen Teint besitzen und mit 50 komplizierte Yoga-Asanas lernen.

Aminosäuren kurbeln die Zellerneuerung an

Unter den Vitalstoffen kommt den Aminosäuren eine besondere Bedeutung in Sachen Beauty zu. Acht essentielle Aminosäuren garantieren unser Überleben. Sie gelten sogar als Ur-Bausteine des Lebens schlechthin. Dazu addieren sich zahlreiche weitere Aminosäuren, die bestimmte Aufgaben im Körper übernehmen. Mit dem richtigen Aminosäure-Präparat kann man eine innere Aufbau-Kur machen, die vor allem Haut und Haaren zu Gute kommt. Für die Zellerneuerung und den Stoffwechsel der Haut ist insbesondere Kreatin wichtig, das im Körper aus den Aminosäuren Methionin, Glycin und Arginin synthetisiert wird. Glutamin regelt den Säure-Basen-Haushalt und sorgt für straffe Haut. Der Körper stellt es selber her, im Alter versiegt jedoch diese Tätigkeit zunehmend. Führt man diese Aminosäure nicht von außen zu, wird die Haut schlaffer. Weitere Wirkungen erzielen beispielsweise Carnitin, Cystein oder das Mineral Zink. Noch wirksamer sind diese, wenn zusätzliche Gaben von Vitamin C und B erfolgen. Wissenschaftler haben nicht umsonst für einige Aminosäuren den Begriff „Jungbrunnen von innen“ geprägt. Seine straffe, junge Haut kann man also durch eine entsprechende Ernährung, Sport und ergänzende Präparate auf Basis von Aminosäuren länger erhalten.

Hormone: ein Jungbrunnen?

Hormone gelten vielen Medizinern als Jungbrunnen. Sie nehmen eine Schlüsselrolle bei Alterungsprozessen ein, weil sie sich abbauen. Im Alter geht der Hormonspiegel zurück. Das Östrogen, das unter anderem die Haut straff hält, stellt nach den Wechseljahren seine Tätigkeit weitgehend ein. Andere Hormone verringern ihren Spiegel schon ab Mitte Zwanzig. In den USA sind Hormongaben eine übliche Praxis. In Deutschland hält man sich aus gutem Grund zurück. Wir setzen eher auf Sport als Jungmacher, denn auch Sport regt die Hormonproduktion an.

Wie Sport- und Ernährungsmediziner längst wissen: Eine vitalstoffreiche Ernährung gehört zu den anregendsten Hormonstimulanzien. Mit einer gehörigen Dosis Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und Mineralstoffe werden freie Radikale neutralisiert, der Zellstoffwechsel angeregt und zahlreiche Hormone zur Bildung angeregt. Durch Magnesium kann man beispielsweise Enzyme aktivieren, die im Körper das Hormon DHEA herstellen helfen. Natürlicher kann man seinen Kampf gegen die Falten gar nicht unterstützen als durch eine vollwertige und abwechslungsreiche Kost. Ohne genügend Wasser werden die Inhaltsstoffe aber nicht ausreichend wirken können. Der Körper benötigt pro Tag mindestens 2 Liter klares Wasser oder Mineralwasser, um seine Arbeit optimal zu erledigen. Insbesondere die Hautelastizität und die gute Durchblutung kann man damit ankurbeln. Schlackenstoffe werden leichter abtransportiert, Nährstoffe gelangen leichter bis in die kleinsten Blutgefäße.