Anti-Aging und die richtige Ernährung

Können wir den natürlichen Alterungsprozess der Haut oder das Grauwerden der Haare durch Ernährung beeinflussen? Die Ernährungsmediziner versichern uns, dass wir das in einem gewissen Rahmen tatsächlich können. Sie raten uns zu fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag und wenn das nicht machbar ist, zu Nahrungsergänzungen zu greifen. Die Effekte sind nicht nur auf der Haut zu bemerken, sondern am ganzen Körper.

Kann Nahrung uns verjüngen?

Es ist nachvollziehbar, dass eine gesunde Lebensweise die Alterung hinauszögert. In unseren Ohren klingt es allerdings so, als würde sie nur das vorzeitige Altern durch allzu viele Sünden verhindern, nicht aber das Altern an sich. Tatsächlich ist es aber mehr, was die Nahrung für uns leistet – vorausgesetzt wir essen die richtigen Dinge! Fastfood, Imbiss- und Kantinenessen, Süßigkeiten oder Dosennahrung können uns nicht mit den Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen oder Aminosäuren versorgen, die unser Körper braucht. Hält man sich an die Ernährungspyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, sieht es schon anders aus. Hier steht der Verzehr von Obst und Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten sowie Hülsenfrüchten als Hauptbestandteil der Ernährung im Zentrum. Fleisch wird eher selten verzehrt. Zuckerhaltiges, fetthaltiges und vor allem Lebensmittel mit vielen Transfettsäuren werden weitgehend aus dem Speiseplan gestrichen.

Die Ursache der Hautalterung ist im Zellinneren zu finden

Anti-Aging-Nahrung muss weder teuer noch extravagant sein. Heutzutage gibt es Bio-Lebensmittel in fast jedem Supermarkt zu kaufen. Und das zu vernünftigen Preisen. Ökologisch angebaute Lebensmittel gelten insgesamt als vitalstoffhaltiger und weniger belastet. Beschränkt man sich auf die wichtigen Grundnahrungsmittel, kann man durchaus kostengünstig einkaufen. Isst man wegen der Arbeitssituation, bei längeren Krankheiten oder auf Reisen einmal nicht so gut, kann man heutzutage durch gezielt ausgewählte Nahrungsergänzung gewährleisten, dass der Organismus alle Nährstoffe in ausreichender Menge bekommt. Das ist wichtig, denn das natürliche Altern wird durch sogenannte freie Radikale begünstigt. Diese zerstören die Zellstrukturen durch Oxidationsprozesse. Die Zellalterung schreitet dadurch unaufhaltsam voran. Beautyprodukte, die in großer Menge beworben werden, können der Hautalterung nur äußerlich begegnen. Die Ursachen der Hautalterung sind aber im Zellinneren zu finden. Nährstoffmangel ist eine davon.

Freien Radikalen mit Antioxidantien den Kampf ansagen

Auch wenn uns die Werbestrategen gerne anderes versprechen: Alterungsprozesse sind nicht umkehrbar. Vorbeugen ist also das Mittel der Wahl. Ich frage mich, ob es freie Radikale, die maßgeblich mitverantwortlich für die Hautalterung sind, eigentlich schon immer gab, oder ob sie eine Marketing-Erfindung unserer Zeit sind. Die Antwort: Es gab sie schon immer. Was uns aber von früher unterscheidet, ist die Menge der aggressiven Radikalen. Freie Radikale können durch Stoffwechselprodukte anfallen, aber auch durch Rauchen oder städtische Luftverschmutzung vermehrt werden. Ihre Gegenspieler sind die sogenannten Antioxidantien. Dabei kann es sich um Hormone, Vitamine oder Aminosäuren handeln. Mit ihrer Hilfe kann man die Zellschädigungen verhindern und das Altern verlangsamen. Bekannte Anti-Aging-Instanzen aus der Natur sind beispielsweise Selen, Schwefel oder Zink, Vitamin C und E oder Beta-Carotin.

Führt man sie mit der Nahrung zu, muss man seine Kochweise entsprechend anpassen. Denn: Erhitzung und Verarbeitung mindert ihren antioxidativen Wert! Das erklärt, warum Lebensmittel aus Dosen geringerwertiger im Vitalstoffgehalt sind als frische Lebensmittel. Bei Tiefkühlnahrung ist der Vitalstoffgehalt erwiesenermaßen nicht so sehr gemindert. Als Faustregel gilt: Je mehr Verarbeitungsschritte zwischen Ernte und Verzehr liegen, desto niedriger ist der Vitalstoffgehalt von Obst und Gemüse.

Als einfache Anti-Aging-Maßnahme kann man täglich mindestens 250 Gramm Obst und Gemüse verzehren – möglichst unverarbeitet. Wer das nicht schafft kann auf hochwertige Nahrungsergänzungen mit Vitaminen und ausgewählten Aminosäuren zurückgreifen. Zusätzlich ist das Trinken enorm wichtig. Mit 2-3 Litern reinem Mineralwasser tut man seiner Haut viel Gutes und sorgt für ihre lang anhaltende  Spannkraft. Chronischer Flüssigkeitsmangel schlägt sich automatisch als Hautfalte nieder. Da nützt es auch nichts, in ausreihender Menge andere Flüssigkeiten zu sich zu nehmen. Wir brauchen Wasser, Wasser und nochmals Wasser! Eigentlich machbar, oder?