Anti-Aging-Gesichtsgymnastik

Na, haben Sie spontan Lust auf ein bisschen Anti-Aging-Gesichtsgymnastik zur Verschönerung?

Eine der einfachsten Übungen dazu kommt aus dem chinesischen Chi Gong. Sie lautet: Lächle dir zu! Nichts entspannt und glättet die Gesichtszüge mehr als ein Lächeln, das von innen kommt. Beim Lächeln werden alle Muskeln im Gesicht anspannt und entspannt. Schneiden Sie ruhig einmal Grimassen! Sie trainieren die Muskeln im Gesicht und straffen die Haut. Am besten tun Sie dies vor einem Spiegel, damit sie anschließend über die besten Grimassen lachen können. 30 Gesichtsmuskeln warten auf dieses Training! Pro Tag zehn Minuten sollten Sie sich gönnen.

Es gibt aber auch komplexere Übungsanleitungen, Bücher oder sogar Fernsehsendungen über Lachyoga, Gesichtsyoga und andere ausgeklügelte Übungen zur Gesichtsgymnastik. Als ein Beispiel sei hier das Buch „Fitness-Training für’s Gesicht“  genannt. Die Autorin, Heike Höfler, entwickelt darin Übungen, mit denen man dem Faltenwurf im Gesicht etwas entgegensetzt. Als alleinige Maßnahme gegen Falten und Alterungsprozesse genügt das vermutlich nicht – als unterstützende ist sie auf jeden Fall bedenkenswert.

Wir sollten nicht erwarten, dass wir ungeniert sündigen und dann mit Gesichtsgymnastik noch etwas retten können. Wer seiner Haut über die Nahrung nicht genug Vitamine, Enzyme, Mikronährstoffe oder Aminosäuren zuführt, muss sich über seine Falten am Ende nicht wundern. Da nützt dann auch eine Unterspritzung nur kurzfristig. Sie glättet die Falten nur vorübergehend und muss bald erneuert werden – und bleibt auf Dauer nicht folgenlos. Warum die modernen Menschen sich lieber auf Schönheitsparties und in die Hände von Gesichts-Chirurgen begeben, statt gesund und vitalstoffreich zu essen, genug Wasser zu trinken und gelegentlich Gesichtsgymnastik zu machen, bleibt mir ein Rätsel.

Gesichtsmassagen erfrischen und vitalisieren

Im Flugzeug wird einem häufig ein feucht-heißes Tuch gereicht, mit dem man das Gesicht bedeckt oder massiert. Der Erfrischungs- und Vitalisierungseffekt ist sofort spürbar. Die Poren öffnen sich. Die Durchblutung wird verbessert, mehr Sauerstoff aufgenommen. Nichts ist eine bessere vorbereitende Übung für Gesichtsgymnastik. Probieren Sie es gleich einmal aus!

Wollen wir unsere Gesichtshaut zusätzlich beleben, können wir sie leicht mit den Händen ausstreichen. Im Chi Gong beispielsweise reibt man zunächst die Handflächen aneinander, bis sie heiß werden und legt sie dann auf das Gesicht. Nun streicht man langsam, wie waschend über das Gesicht, auf und ab. Man wiederholt diese Massage, bis man sich erfrischt und vitalisiert genug fühlt.

Gesichtsmassagen mit dem Noppenball oder der Gesichtsbürste, sanftes Ausstreichen der angespannten Stirnpartien, leichtes Ausklopfen der Wangen oder Zupfen an den oberen Hautpartien können dem Gesicht neue Spannung und eine verbesserte Durchblutung bescheren. Spezielle Massagegriffe verleihen bestimmten Partien ein besseres Aussehen. So rückt man einem beginnenden Doppelkinn zu Leibe oder strafft die Wangenpartien. Die kleinen Fältchen um die Mundparte können ebenfalls gestrafft werden. Dazu muss der Mundringmuskel, von dessen Existenz wir meist noch nie gehört haben, angespannt und entspannt werden. Den kleinen Fältchen um die Augen wirken sie entgegen, indem Sie die verspannte und angestrengte Augenpartie leicht zupfen.

Gesichtsyoga hilft bei der Entspannung

Nichts ist kostengünstiger als Gesichtsyoga. Man kann es an jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit absolvieren. Man braucht dazu nichts weiter als die Kenntnis der Übungen. Sinnvoll sind vorbereitende Atemübungen zur besseren Versorgung der Haut mit Sauerstoff. Atmen und einfach nur da zu sein, entspannt einen und holt einen ins Jetzt, wir fühlen uns wohl. Nach dem Atmen kommt die Haltung dran. Innere und äußere Haltung drücken Stimmungen und Gefühle aus und übertragen sich auch auf unser Gesicht. Sind wir traurig, sinken wir förmlich zusammen – und unsere Gesichtszüge tun dies ebenfalls. Uns aufzurichten, entspannt die Sorgenfalten. Atmen Sie und achten Sie auf Ihre innere und äußere Haltung.

Das wäre doch gelacht

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen, die sich gegen Gesichtsgymnastik und Faltenyoga erheben. Sie sagen, dass die mimische Beanspruchung gerade erst für die Falten sorgt. Chi Gong oder Faltenyoga wirken meiner Meinung nach gerade dann, wenn wir immer dieselben Partien in Falten legen und bewusst dagegen steuern wollen. Die Gesichtsgymnastik ist sinnvoll, wenn wir im Gesicht zu stark angespannt sind, weil Stress den Tag dominiert. Sie probieren aus, was Sie interessiert – und bleiben bei dem, was Ihnen gut tut. Würden wir auf jede kritische Stimme hören, würden wir faktisch nichts mehr angstlos tun. Dass plastisch-ästhetische Chirurgen nicht an Gesichtsyoga glauben, ist doch logisch! Lachen wir einfach entspannt darüber, dass solche Operateure meinen, Gesichtsstraffungen seien die bessere Wahl. Narben lassen sich nicht weglachen. Mit zu straff gespannter Haut lacht man schon gar nicht mehr, weil die Naht hinter dem Ohr nach mehreren Operationen reißen könnte. Stehen Sie einfach zu sich und Ihren Falten. Und nicht vergessen: Ausreichend Schlaf, viele Nährstoffe und noch mehr Wasser sind die wichtigeren Anti-Aging-Instanzen.